Weltkongress der Physiotherapeuten 2017 in Kapstadt

Interview zu meiner Posterpräsentation auf dem Weltkongress der Physiotherapie (WCPT congress)

Im Juli 2017 habe ich zum zweiten Mal aktiv an dem Weltkongress der Physiotherapie teilgenommen. Dieses Mal in Kapstadt, Südafrika!

Der Kongress war für mich interessant, bereichernd und inspirierend. Es ist toll, KollegInnen aus vielen Ländern der ganzen Welt kennenzulernen und sich auszutauschen. Als akademisch ausgebildete und promovierende Physiotherapeutin in Deutschland muss man sich ständig erklären, teilweise sogar rechtfertigen. Beim WCPT-Kongress ist das anders: Für die KollegInnen ist der akademische Werdegang ebenso selbstverständlich wie die theoretische und wissenschaftliche Auseinandersetzung mit unserer Profession. Im Anschluss an den eigentlichen Kongress habe ich mit zwei deutschen Kolleginnen an einer eintägigen Tagung des Critical Physiotherapy Network (CPN) teilgenommen, wo kritische und innovative Diskussionen zur Theorie und Praxis der Physiotherapie weiter vertieft wurden. In dem wunderschönen Ambiente eines alten Gebäudes im Kolonialstil fand ein lebhafter und sehr inspirierender Austausch statt, bei dem ich das Gefühl hatte, endlich mit meinen „verrückten“ Ideen wie der physiosail-Segeltherapie nicht alleine zu sein. Hier wurde nicht nur die Profession kritisch beleuchtet, sondern auch innovative Gedanken ausgetauscht.
Meine Kongresshighlights waren, neben dem Interview mit der pt, die Eröffnungsveranstaltung, bei der sich mehrere hundert Menschen aller Welt mit Bongos und Percussions gemeinsam auf einen schwungvollen Kongress eingestimmt haben.
Ich hoffe sehr, in Genf wieder beim Weltkongress Physiotherapie dabei zu sein und kann dies auch allen KollegInnen empfehlen, die über den Tellerrand der Physiotherapie in Deutschland gucken möchten.